FC Viktoria Thiede
von 1913 e.V.

Bericht HB 1. Herren – MSG Nordharz

Spielbericht 1.Herren aus Salzgitter-Zeitung vom 12.02.2018

Der Bann ist gebrochen: Der Handball-Regionsoberligist Viktoria Thiede hat sein erstes Heimspiel in dieser Saison gewonnen und sich durch den 34:24-Derbysieg gegen die MSG Nordharz ein Punktepolster zur Abstiegszone erarbeitet.

Regionsoberliga Männer FC Viktoria Thiede – MSG Nordharz 34:24 (18:14)

In der 25. Minute stand es im Derby 14:14. Beide Mannschaften schenkten sich bis zu diesem Zeitpunkt nichts. Die Führung wechselte immer wieder, ohne dass sich eines der beiden Teams entscheidend absetzen konnte. Dann legten die Gastgeber plötzlich einen Zwischenspurt bis zur Halbzeit hin. Vier Tore, davon das 18:14 mit der Pausensirene, sorgten für eine etwas zu hohe Halbzeitführung, wenn man den Spielverlauf der ersten 30 Minuten betrachtet. Dieser Vorsprung kam nur noch einmal ins Wanken. Zwischen der 35. und 39. Minute kämpfte sich die MSG noch einmal auf zwei Tore heran. Doch viele Zeitstrafen – zwischenzeitlich standen nur drei Nordharzer Feldspieler auf der Platte – und eine konsequente Chancenverwertung der Gastgeber sorgten in der Folge für klare Verhältnisse. Vor allem Youngster Nico Hecker spielte sich in einen Rausch. Am Ende avancierte er mit neun Treffern zum besten Werfer seines Teams. Mit Leon Hasselbach (5) folgt ein weiteres Nachwuchstalent in der Torschützenliste. „Leon wird immer besser und erarbeitet sich einen festen Platz in unserer Mannschaft“, lobt Viktoria-Trainer Guido Penderock, den jungen Linksaußen, der eigentlich noch in der A-Jugend spielen könnte.

Generell war Penderock erwartungsgemäß zufrieden mit dem Ergebnis: „Es war unheimlich wichtig und Zeit, dass wir unseren ersten Heimsieg einfahren. Dass es gegen einen direkten Konkurrenten im unteren Tabellendrittel geklappt hat, ist umso schöner“, so Penderock. Seine Mannschaft habe am Samstag den größeren Siegeswillen an den Tag gelegt. „Der Sieg ist wichtig für die Moral“, so der Trainer. In der zweiten Halbzeit nutzte Penderock die sichere Führung, um allen Spielern ausreichend Spielzeit zu gönnen. So kam auch Ersatzkeeper Dario Thiele zum Einsatz.

MSG-Mannschaftssprecher Thorben Warnecke war nach dem Spiel verständlicherweise nicht zufrieden: „Wir haben unseren Torwart zu oft allein gelassen und in der Abwehr nicht kompakt genug gearbeitet.“ In der zweiten Halbzeit sei dann noch hinzu gekommen, dass vorne die Tore nicht gemacht wurden. „Ohne Abwehr kannst du in der Halle hier nicht bestehen“, so Warnecke. Dass er trotzdem fest an den Klassenerhalt glaubt, wurde bei der Verabschiedung mit Penderock klar: „Wir sehen uns nächstes Jahr wieder.“

Viktoria: Florian Ahlbrecht, Thiele, Hecker 9 Tore, Albrecht 2, Mertens 1, Andre Frank 4, Hasselbach 5, Johannes Ahlbrecht 3, Buchholz 2, Hilse 1, Meyer 3, Sascha Frank 4, Körber.

MSG: Placzek, Matthes 3, Wolf 6, Einbock, Funke 3, Achilles 2, Becke, Downar 8, Warneke, Wöltje, Hermann 2.