FC Viktoria Thiede
von 1913 e.V.

Berichte HB der weiblichen C-Jugend

03.11.18/ weibliche C JMSG Adenstedt/Lafferde – FC Viktoria Thiede 22:10 (10:6) 

Die Thiederinnen taten sich von Anfang an schwer und begannen zu nervös, sodass Adenstedt nach den ersten 10 Minuten schon deutlich in Führung lag. Wir waren erneut der jüngere Jahrgang und die Gegnerinnen uns körperlich weit überlegen.

Die Mädels brauchten eine Zeit bis sie ins Spiel fanden. Ein großes Lob an unsere Torfrau Vivienne, die uns im Spiel hielt. Thiede konnte sich kaum durchsetzen und erwischte keinen guten Tag. Viele Fehlpässe luden Adenstedt immer wieder zu Torwürfen ein. Zur Halbzeit trennten sich die Mannschaften 10:6. 

Die zweite Halbzeit brachte leider keine Verbesserung. Die Mädels waren verunsichert und verloren nahezu jedes körperliche Duell. Adenstedt / Lafferde kam stets zu leichten Toren, die wir nur selten zu verhindern wusste.  Das Spiel endete 22:10 und zeigte uns eine Reihe von Aufgaben, die wir intensiv trainieren sollten.

 

FC Viktoria Thiede – MTV Seesen  20:9 (8:5)

Nach dem schlechten Spiel der Vorwoche hatten sich die Thiederinnen heute viel vorgenommen. Sie wollten beherzter, mutiger und sicherer spielen.  Mit Seesen kam endlich ein Gegner, der nicht der ältere Jahrgang war und unserer körperlichen Statur entsprechend war.

Das Spiel begann verhalten, erst nach fast fünf Minuten fiel das erste Tor für die Gäste. Danach drehte Thiede jedoch auf und kam durch Laufspiel zum Torerfolg. Nach 12 Minuten stand es 5: 1 für Thiede. 
Besonders erfreulich war, dass alle Spielerinnen auf dem Feld zum Torerfolg kamen. Beherzt erliefen sie sich die Räume, die Bälle und die Torwürfe waren platziert. Zur Halbzeit ging Thiede mit einem 3 Tore Vorsprung in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann Thiede absolut wach und voller Elan. Diese Punkte wollte die Mannschaft in Thiede halten. 
Mit genügend Mut und Selbstvertrauen bauten die Mädels die Führung innerhalb der ersten Viertelstunde auf einen 12 Tore Vorsprung (19:7) aus.

An dieses gute Spiel heißt es anzuknüpfen, um auch gegen stärkere Gegner mithalten zu können.